Mitglied werden
Wilhelm Exner Lectures 2018

Wilhelm Exner Medal 2019 - Safe the Date: 26.-27.11.2019

Exner Lectures 2018

Wilhelm Exner Medaille für Quantenkryptografie und elektronische Haut

Die Wilhelm Exner Medaille 2018 ging an die beiden österreichischen Quantenphysiker Thomas Jennewein und Gregor Weihs, sowie an die amerikanischen Chemiker Zhenan Bao, Stanford, und A. Paul Alivisatos, Berkeley.

Thomas Jennewein und Gregor Weihs:

Gemeinsame Geheimnisse mit Quantenschlüssel versperren Wenn die Quantenphysik gemeinsame Eigenschaften (Korrelationen) von einzelnen Teilchen beobachtet, ohne dass diese variieren, spricht man von Verschränkung. Eine erfolgreiche Verschränkung von drei Lichtteilchen öffnet den Blick auf futuristische Anwendungen. So könnten Photonendrillinge Träger eines „shared secret“ in der Quantenkryptographie sein. „Solche „gemeinsamen Geheimnisse“ könnten beispielsweise dazu verwendet werden, die Kommunikation zwischen zwei oder mehreren Personen zu schützen.“ weiß Laureat und Doktorvater Anton Zeilinger. Zugang zur Information haben die Teilnehmer nur gemeinsam, wenn jeder Beteiligte seinen Schlüssel zur Verfügung stellt. Vergleichbar ist dies mit einem Tresor, der nur geöffnet werden kann, wenn das Schloss mit mehreren Schlüsseln gemeinsam betätigt wird. Einen solchen Quantenschlüssel haben nun die Teams von Thomas Jennewein und Gregor Weihs in einer gemeinsamen Arbeit erzeugt. Die Arbeit von Jennewein und Weihs ist in der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft unter anderem auch durch die Aufnahme in die Top-10 „Physics Breakthroughs 2017“ des britischen Institute of Physics auf höchster Ebene anerkannt.

Gregor Weihs promovierte sub auspiciis praesidentis an der Universität Wien und ist Professor für Photonik und der experimentellen Physik in Innsbruck. Grundlagen der Quantenphysik, Quanteninformation, Quantentechnologien gehören zu seinen Forschungsfeldern. Seit 2016 ist Weihs Vizepräsident des Österreichischen Wissenschaftsfonds FWF.

Thomas Jennewein ist Associate Professor im Department of Physics and Astronomy und dem Institute for Quantum Computing an der Universität von Waterloo, Canada. Darüber hinaus ist er Gründer und CEO der Universal Quantum Devices Inc. Er beschäftigt sich vorwiegend mit den Gebieten Quantenkryptographie und Quantenkommunikation.

Zhenan Bao – Von der Haut inspirierte Elektronik

Zhenan Bao hält eine Professur am Department of Chemical Engineering an der Stanford University und leitet die Bao Research Group. Sie ist Pionierin der organischen Elektronik. Ihrem Team ist es gelungen die Empfindlichkeit und Dehnbarkeit menschlicher Haut bei organischen Halbleitern elegant nachzuahmen. Ihre Arbeit hat flexible elektronische Schaltungen und Displays ermöglicht. So finden sich die von der Haut inspirierten organisch elektronischen Materialien in zahlreichen Anwendungen und Produkten in der Medizin, der Energiespeicherung und der Umwelt wieder.

In Folge setzte sie diese grundlegende Erfindung in einer weitläufigen Palette von Geräten um, die von Gesundheitsüberwachungsgeräten, über drahtlose Temperatursensoren, biologisch abbaubare Elektronik bis zu dehnbaren Solarzellen und selbstheilender Haut reichen. Bao hält über 60 US-Patente und zählte 2015 als "Master of Materials" zu „Nature´s 10“ (top ten people who mattered).

Paul Alivisatos – Hochauflösende Bildschirme durch Quantenpunkte

A. Paul Alivisatos hält Professuren für Chemie und Materialwissenschaften an der University of California, Berkeley, und zählt zu den weltweit führenden Nanotechnologen. Im Zentrum seiner Forschung steht die Fähigkeit, Nanokristalle mit definierter Größe, Form und Topologie zu erzeugen und die strukturellen, thermodynamischen und kinetischen Faktoren zu verstehen, die das chemische Verhalten dieser Materialien und ihrer Anordnungen bestimmen. Seine Entwicklungen sind von zentraler Bedeutung für die Grundlagen der Nanowissenschaften und hat zu einer bemerkenswerten Reihe von Anwendungen in der biomedizinischen Bildgebung und erneuerbaren Energien geführt. Seine Entdeckung der „Quantum Dots“ führte z.B. zur Herstellung von hochauflösenden Bildschirmen, die heute weltweit erhältlich sind. Die Thomson Reuters Liste zählt Alivisatos zu den fünf besten Chemiker der Welt.

Die neuen Träger der Wilhelm Exner Medaille berichten im Rahmen der Exner Lectures von ihren aktuellen Forschungsthemen und ergänzen so die festliche Verleihung der Medaille.