17/01/2019

Shared Cars, shared cities... what if...?

Der Österreichische Gewerbeverein lud mit seinen Foren “Frau im ÖGV”, den “Jungunternehmern im ÖGV” und dem Entrepreneurs Club zum gemeinsamen Neujahrscocktail in sein Palais Eschenbach. Zum Start in das 180. Vereinsjahr wollte die Unternehmervereinigung zu einer Reise in die Zukunft laden.

“What if … Was wäre, wenn autonomes Fahren die Norm geworden ist?”

Autonome Fahrzeuge werden nicht nur den Verkehr revolutionieren, sondern auch Stadt und Gesellschaft

Der Übergang von der Pferdekutsche zum Automobil hat die Materialität und Grundform der Stadt, aus steinernen Wohnbauten und Straßen zu bestehen, nicht wesentlich verändert. Vergleicht man Fotografien des 19. und 20. Jahrhunderts, ist das Spalier der parkenden Autos neben der gestiegenen Dichte des Individualverkehrs die deutlichste Wandlung des Stadtbilds. Das kann, soll und wird sich schon in naher Zukunft ändern. Die Entwicklung selbstfahrender Automobile eröffnet die Möglichkeit der nahezu parkplatzfreien Stadt. Wie wird diese aussehen, wie wird sie benutzt werden?

So führte Oliver Bertram (Wideshot GmbH) in die beschriebene Zukunft Wiens. Mit tiefem Hintergrundwissen, einer klaren Vision und mit Hilfe von virtual reality tauchen wir gemeinsam in Bertram´s „what if … “ ein. In das Bild von einem Wien, in dem das Café Landtmann im Grünen steht und aus dem Raum vor der Wiener Börse ein Naherholungsgebiet geworden ist.

Im Österreichische Gewerbeverein gaben sich schon viele Visionäre die Türklinke in die Hand. Vom Erfinder der Würfelzuckerpresse Jacob Rad (1843), über den Flugpionier Wilhelm Kress (Vorführung eines Modellflugzeuges im Festsaal 1883) oder dem Entwickler der elektronischen Tinte Joseph Jacobson (Wilhelm Exner Medaille 2013).

 

 

 

Hier geht es zur Anmeldung: https://jahrescocktail19.eventbrite.de