Mitglied werden

Exner Lectures 2017
18. Oktober 2017
18. Oktober 2017

Exner Medaille und Lectures 2017

Jetzt anmelden!

Die Wilhelm Exner Medaille 2017 wird an zwei herausragende Forscher verliehen.
Die WEM-Stiftung hat aus den Einreichungen der früheren Medaillenträger zwei Kandidaten bestimmt, die das entscheidenden Gremium, der Verwaltungsrat des Österreichischen Gewerbevereins bestätigt hat:

  • Fabiola Gianotti, Generaldirektorin des CERN (Europäische Organisation für Kernforschung), Genf, Schweiz  
  • Chad A Mirkin, Direktor des Internationalen Instituts für Nanotechnologie, Northwestern University, Illinois, USA

Beide Forscher erfüllen die Vorgaben Wilhelm Exners auf das außerordentlichste. 

Fabiola Gianotti

zählt zu den weltweit angesehensten, aktiven PhysikerInnen und ist zur Zeit Generaldirektorin des CERN. Hier hatte sie in vier wichtigen CERN Experimenten (WA70 at the SPS, UA2’ at the CERN SppbarS, ALEPH at LEP, ATLAS at the LHC) leitende Funktionen inne. Außerdem arbeitete sie an technischen Entwicklungsprojekten (RD3: Liquid-argon calorimetry for LHC) und beim LHC Computing Grid (wLCG) mit. An der Planung und Auslegung des LHC war sie von 1990 an beteiligt und leistete zum ATLAS Experiment in allen seinen Phasen wichtige Beiträge, von den anfänglichen Entwicklungsarbeiten, zur technischen Auslegung und zur Konstruktion. Während der Datennahme und deren Auswertung spielte sie gleichfalls eine entscheidende Rolle. Von der großen internationalen ATLAS Kollaboration wurde sie zum Physics Coordinator, Deputy Spokesperson und schließlich zur Spokesperson (März 2009-Februar 2013) gewählt. In diese Zeit fiel der vollständige LHC Run-1, insbesondere die schwierige Periode des Einlaufens des LHC (November 2009), die Erforschung eines bisher unbekannten neuen Energiebereiches und 2012 die Entdeckung des Higgs-Boson (Higgs-Teilchen: Es ist elektrisch neutral, hat Spin 0 und zerfällt nach sehr kurzer Zeit), ein für die Erklärung der Masse wichtiger Bestandteil.

Chad A Mirkin Mirkin

gilt als Entdecker der kugelförmigen Nukleinsäuren (SNAs). Er hat über zwei Jahrzehnte die architektonischen Besonderheiten dieser Materialien entworfen und konstruiert, um ihre neuartigen Struktur-Funktions-Beziehungen im Rahmen der Materialtechnik, der extra- und intrazellulären Molekulardiagnostik, der Genregulation und der Immunmodulation zu definieren. SNAs haben zahlreiche kommerzielle Produkte in den Biowissenschaften, Biomedizin, Biotechnologie und Pharmakologie bis heute, darunter eines der ersten FDA-gereinigten, menügesteuerten, Point-of-Care medizinischen Diagnosesysteme, Plattformen, die in der Lage sind, den genetischen Inhalt zu analysieren, ermöglicht von einzelnen lebenden Zellen und Strukturen, die für die Behandlung von Hauterkrankungen und Krebserkrankungen über die Genregulation und die immunomodulatorischen Wege außerordentlich nützlich sind. Ebenso bemerkenswert ist Mirkin für seine Erfindung und die Entwicklung von Dip-Pen-Nanolithographie (DPN) und verwandten freitragenden, Rastersonden-basierten Nanopatterning-Methoden, die für die Herstellung von kundenspezifischen Substraten verwendet werden können, die mit nanoskaligen Merkmalen über großflächig verziert sind.

 

The Wilhelm Exner Medal 2017 will be awarded to two outstanding researchers.
The WEM Foundation has determined two candidates from the submissions of the former medalists, which the decisive body, the board of the Austrian Association of SME, has confirmed :

  • Fabiola Gianotti, Director General of CERN (European Organization for Nuclear Research), Geneva, Switzerland
  • Chad A Mirkin, Director of the International Institute for Nanotechnology, Northwestern University, Illinois, USA

Both researchers meet the requirements of Wilhelm Exner to the most extraordinary.

It is with great anticipation to announce this years´s Wilhelm Exner Medal Ceremony and Exner Lecture honoring four exceptional medalists with two sessions in high end quality.

Expect spectacular insights into their research.

 

Der Österreichische Gewerbeverein (ÖGV) stiftete 1921 die Wilhelm-Exner-Medaille, die seither an 233 Erfinder und Entdecker, unter ihnen 21 Nobelpreisträger, verliehen wurde. Die Verleihung der Medaille erfolgt an Forscher, welche die Wirtschaft direkt oder indirekt durch besondere wissenschaftliche Leistungen in hervorragender Weise gefördert haben. Die Bewältigung des technologisch gestützten Wandels, die Fähigkeit durch Kreativität und wissenschaftliche Neugier letztlich auch die sozialen Herausforderungen zu bewältigen, zeichnen die Arbeit des Österreichischen Gewerbevereins besonders aus. Die Träger der Wilhelm Exner Medaillenträger stehen für diese kreative Zukunftsausrichtung.

www.wilhelmexner.org 

https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Exner 

https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm-Exner-Medaille 

Die Wilhelm-Exner-Medaille ist eine österreichische Auszeichnung und wird von der Wilhelm-Exner-Stiftung des Österreichischen Gewerbevereins vergeben.Die Auszeichnung ist Wilhelm Exner anlässlich seiner 60-jährigen Mitgliedschaft im Gewerbeverein, deren Ehrenpräsident er zu dieser Zeit war, gewidmet und wird seit 1921 jährlich vergeben. Die Verleihung der Medaille erfolgt an herausragende Wissenschaftler und Forscher, welche die Wirtschaft direkt oder indirekt durch besondere wissenschaftliche Leistungen in hervorragender Weise gefördert haben. Die Auszeichnung geht mit keinem Preisgeld einher, die Preisträger sind jedoch zu einem Mittagessen mit dem österreichischen Bundespräsidenten eingeladen. Der Wilhelm-Exner-Medaillen-Stiftung, die die Ehrungen beschließt, steht ein Geschäftsführer vor, der alle drei Jahre gewählt wird und wenn möglich selbst Träger der Medaille ist.